Top 5 Sneaker für einen guten Zweck

Dem Hobby nachgehen, die Sammlung vergrößern, neue Turnschuhe kaufen… und dabei auch noch etwas Gutes tun? Funktioniert. Im folgenden Artikel bekommt ihr einen Überblick über fünf Schuhe, die nicht nur fantastisch aussehen, sondern auch noch Geld für einen guten Zweck generiert haben.

Nike x BSMNT Dunk
2017 kollaborierte Nike mit dem Londoner Kollektiv ‚The Basement‘. Der damals 18 jährige Daniel Pacitti entwarf den Schuh, der aus 9 verschiedenen Materialien (4OZ Canvas, Mesh Lining, Double Twill Canvas, Nubuck, Heavyweight Denim, Corduroy, Flat Leather, Tumbled Leather, 3M Reflective) besteht und so die Vielfalt der Jugend widerspiegeln soll. Verkauft wurde der Schuh mit passendem Apparel exklusiv in einem Londoner pop up store. Limitiert auf ca. 300-500 Paare (eine genaue Stückzahl gibt es meines Wissens nach leider nicht) war dieser natürlich noch am gleichen Tag ausverkauft. Der komplette Erlös wurde an die Londoner Youth Futures Organisation gespendet.


New Balance 993 ‚lace up for the cure‘
New Balance spendet seit über 30 Jahren an die Susan G. Komen Stiftung, um so die Forschung gegen Brustkrebs voranzutreiben. Jedes Jahr erscheint eine ‚lace up for the cure‘ Kollektion, von der 5% des Erlöses gespendet werden. So kommen jährlich um die 500.000$ zusammen. Der 2012 erschienene WR993KM ist für mich persönlich der bisher schönste Schuh, der aus dieser Zusammenarbeit entstanden ist.


Nike Air Jordan 4 Doernbecher
Seit mittlerweile 16 Jahren dürfen sich kranke Kinder aus dem Doernbecher Children’s Hospital (Portland) an ihren eigenen Nike Schuhen austoben und so ihrer Fantasie freien Lauf lassen. Die Erlöse werden selbstverständlich gespendet und so sind über die Jahre fast 20.000.000$ zusammengekommen. In den vergangenen 16 Jahren sind dabei unzählige, wirklich schöne Schuhe entstanden, doch die (für mich) unangefochtene Nummer 1 ist und bleibt der 2011 erschienene Jordan IV, kreiert vom 11(!) jährigen Isaiah.


Nike SB eBay Charity Dunk
Der 2003 erschienene eBay Dunk ist mit einer Auflage von einem Paar der wahrscheinlich seltenste Nike Schuh überhaupt. Das Sample wurde nach der Auktion vor Publikum zerschnitten, so dass der zukünftige Besitzer einen wirklichen 1 of 1 Schuh in seiner Größe besitzen würde. 30.000$ wurden vom Auktionsgewinner gezahlt. Wer der glückliche Höchstbietende war, ist bis heute nicht bekannt. Aber es ist stark davon auszugehen, dass es sich um einen Nike Mitarbeiter gehandelt haben muss, da das höchste Gebot aus Portland, Oregon kam. Sandy Bodecker, der ‚Vater‘ von Nike SB teilte im Mai 2018 ein Foto vom eBay Dunk, wahrscheinlich ein Abschiedsgeschenk von Nike. Der Erlös der Auktion wurde an die Tim Brauch Stiftung gespendet


Nike MAG
2011 kam der MAG mit einer Auflage von 1510 Exemplaren zum ersten Mal auf den Markt. Durch verschiedene Auktionen und weitere Spenden konnten insgesamt ca. 9.400.000$ gesammelt und an die Michael J. Fox Foundation gespendet werden. Fünf Jahre später, 2016, erschienen weitere 89 Paare, diesmal mit der self-lacing Technologie ausgestattet. Auch hier wurde der Erlös an die Michael J. Fox Foundation gespendet.


Auch wenn sich die oben genannten Summen nach einer ganzen Menge anhören, ist es im Vergleich zu den Umsätzen, die die großen Firmen jährlich einfahren, kaum erwähnenswert. Trotzdem sind solche Projekte extrem wichtig und jeder Cent, der gespendet wird, ist besser als kein gespendeter Cent. Was sich leider nicht verhindern lässt, sind die horrenden Preise auf dem zweiten Markt, die bedauerlicherweise nicht mehr dem guten Zweck zugute kommen, sondern denen, die es definitiv nicht nötig haben.
Letztlich kann man den Spenden-Teil natürlich auch selbst in die Hand nehmen. Sucht euch eine Organisation aus und spendet bei der nächsten Bestellung oder beim nächsten Release einfach 10 oder 20 Euro. Wir alle brauchen nicht das 42ste Paar Sneaker im Schrank. Aber jede Organisation ist auf Spenden angewiesen. Denkt mal drüber nach!


Cheers!

Bilder: Nike, Nike SB, Stadium Goods, Stockx

1 Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.